Aktuelle Aussichten auf& Handelszölle

18. November 2022 | Jeff Simpson, Direktor für Compliance

Hafenbeamter, der Container inspiziert 
Anfragen, elektronische Exportinformationen an jemanden außerhalb der Vereinigten Staaten zu senden

Jetzt, da einige ausländische Regierungen einen „Exportnachweis“ verlangen, um Waren in ihre Länder zu importieren, bearbeiten wir zunehmend Anfragen, Kopien der elektronischen Exportinformationen (EEI), die wir für Exporteure im Automatisierten Exportsystem (AES) einreichen, an ausländische Regierungen oder Parteien zu senden. Für Unternehmen ist es jedoch wichtig zu wissen, dass dies eine Verletzung der US-Vorschriften wäre. Schauen wir uns genauer an, warum.

Warum all die Anfragen?

Im Grunde kommt es auf eine Frage der Interpretation an. Einige Zollagenten und Transportunternehmen in den Ländern, die jetzt einen Exportnachweis benötigen, sind der Ansicht, dass sie sehen müssen, welche Informationen bei den Regierungsbehörden der Exportländer eingereicht wurden, um die Einreise vornehmen zu können. Hier in den Vereinigten Staaten wäre das eine Aufforderung an uns (als Spediteur), den Exporteur oder die U.S. Principal Party in Interest (USPPI), eine Kopie der in AES hinterlegten EEI für diese Sendung bereitzustellen. Letztlich würde das ausländische Unternehmen oder der ausländische Makler diese Unterlagen bei der örtlichen Zollbehörde einreichen, um die Waren zu importieren.

Das U.S. Census Bureau ist sich dieser Anfragen im Ausland sehr bewusst und hat der Exportgemeinschaft klare Leitlinien gegeben. Kurz gesagt, wir als Spediteur/Anmelder/Agent können diese Informationen aus irgendeinem Grund nicht legal an jemanden außerhalb der Vereinigten Staaten senden. Diese vertraulichen Informationen sind für den alleinigen Gebrauch der US-Regierung für offizielle Zwecke bestimmt. Darüber hinaus sind dieselben Beschränkungen für den US-Exporteur/USPPI bindend. Konkret heißt es in den Foreign Trade Regulations (FTR) 15 CFR § 30.60 (c) (4):

„Der offizielle Bericht der EEI, der der US-Regierung vorgelegt wurde, darf vom USPPI, dem bevollmächtigten Vertreter oder Vertreter des USPPI, nicht zu „inoffiziellen Zwecken“ veröffentlicht werden, weder ganz noch teilweise, noch in irgendeiner Form, einschließlich, aber nicht beschränkt auf elektronische Übertragung, Papierausdruck oder beglaubigte Reproduktion. „Nicht offizielle Zwecke“ sind so definiert, dass sie unter anderem die Bereitstellung der offiziellen EEI... für ausländische Einrichtungen oder ausländische Regierungen zu beliebigen Zwecken beinhalten.“  

Also, was kann gesendet werden?

Die US-Volkszählung ist sich dieser Anfragen im Ausland sehr bewusst und hat der Exportgemeinschaft klare Hinweise gegeben, was gegen die FTR zulässig ist und was nicht.

Laut der U.S. Census Foreign Trade Division ist es zulässig, die Internal Transaction Number (ITN) außerhalb der Vereinigten Staaten zu senden, um einen Exportnachweis vorzulegen, da sie nicht als echtes Datenelement der EEI im Sinne der FTR betrachtet wird. Eine ITN ist die eindeutige Nummer, die einer Sendung/AES-Anmeldung zugewiesen wurde, die bestätigt, dass die Einreichung akzeptiert wurde und alle EEI-Datenelemente für diese spezielle Einreichung in der AES hinterlegt wurden.

Was wäre, wenn es keine AES-Anmeldung gäbe?

Die Realität ist jedoch, dass nicht für alle Exporte aus den Vereinigten Staaten aus verschiedenen Gründen eine AES-Anmeldung erforderlich ist. Eine Liste dieser Ausnahmen finden Sie in Unterabschnitt D (Ausnahmen von den Anforderungen für die Einreichung von elektronischen Ausfuhrinformationen) in der FTR.

Wann und falls sich dieses Szenario bietet, ist es akzeptabel, dem ausländischen Antragsteller das spezifische Zitat in der FTR von Abschnitt D zur Verfügung zu stellen. Zum Beispiel gibt es in Abschnitt D [15 CFR § 30.37 (a)] eine Ausnahmeregelung für AES-Anmeldungen für Exporte von „Waren, bei denen der Wert der Waren, die mit einer einzigen Exportbeförderung von einem USPPI an einen Empfänger versandt wurden und unter einem individuellen Warenklassifizierungscode der Schedule B/HTS klassifiziert sind, 2.500$ oder weniger beträgt“. In diesem Beispiel sollte das spezifische Zitat 15 CFR § 30.37 (a) dem ausländischen Antragsteller mitgeteilt werden.

Was bedeutet das?

Anfragen zur Bereitstellung von EEI-Daten an ausländische Unternehmen sind nicht neu, jedoch gab es in den letzten Monaten einen deutlichen Anstieg dieser Art von Anfragen, und die US-Volkszählungsabteilung für Außenhandel hat dies zur Kenntnis genommen. US-Unternehmen müssen wachsam sein und sich über alle geltenden Vorschriften auf dem Laufenden halten. Wenn Sie die oben aufgeführten Richtlinien befolgen, können Sie die US-Vorschriften einhalten und die Bedürfnisse und regulatorischen Anforderungen von Kunden in Übersee erfüllen.

Haben Sie weitere Fragen oder benötigen Sie weitere Unterstützung in dieser oder anderen Zoll- und Handelsangelegenheiten? Setzen Sie sich mit einem unserer Trusted Advisor® Experten in Verbindung, um mehr zu erfahren.

 

Unsere Informationen werden aus einer Reihe von Quellen zusammengestellt, die nach unserem besten Wissen und Gewissen genau und korrekt sind. Unser Unternehmen ist stets bestrebt, genaue Informationen zu präsentieren. C.H. Robinson übernimmt keine Haftung oder Verantwortung für die hier veröffentlichten Informationen.

Überprüfung der jüngsten Perspektiven

warehouse employees looking at a clipboard with freight boxes

Haben Sie Fragen zum Thema Handel oder Zölle?